Dena Energieberater Bafa

EnergieBerater in Berlin

 

Blower-Door-Test in Berlin

Energieverluste messen und vermeiden

 

Energieberatung KFW
Dipl. Ing. Basir Rahmaty
Großbeerenstr. 109
14482 Potsdam

Bausachverständiger
Dipl. Bauing. Schmalfuß

Geygerstr. 6
12043 Berlin
  Tel. 0331-24347076
Handy. 0176-20648740
Tel. 030-74699970
Impressum
mail

Kosten Blower-Door-Test am Haus: ~ 330€ Zurück Hauptseite


Musteranfrage eines Kunden:
"Seit einigen Monaten wohnen wir in einer 2-Zimmer Wohnung. Immer wieder fiel uns auf, dass es durch die Fenster im Kinderzimmer, Schlaf- und Wohnzimmer zieht. Daraufhin wurden von der Hausverwaltung ein Tischler geschickt, der die Fenster nachhestellte. Dies brachte kaum Besserung der Zugluft.
Es ist uns aufgefallen, dass sich im Schlafzimmer in einer Ecke unten an den Dichtungsfugen der Fensterscheiben Schimmel gebildet hat.
Nun hätten wir gerne von einem Unabhängigen eine Meinung zu diesem Problem. Ich würde mich freuen, wenn Sie uns helfen würden, herauszufinden, wo die Feuchtigkeit herkommt.

Im Winter ist es zu kalt?

Haben Sie zu viel Zugluft? Zieht es bei Ihnen in der Wohnung. Es wird nicht warm in der Wohnung? Die Wohnung kann die Wärme nicht halten? Es wird schnell kalt, wenn Sie die Heizung ausmachen?

Im Sommer ist es zu heiß!
Die Wohnung heizt sich zu schnell auf!

Diese unterträglich warmen oder zu kalten Wohnungen sind meist im Dachgeschoß oder in Baracken. Da das Gebäude undicht ist, strömt die Luft zu schnell durch die Ritzen und Fugen. Deshalb wird es schnell zu kalt oder zu heiß. Dieses zu schnelle Strömen der Luft bezeichnet man als Zugluft, welche sehr unangenehm sein kann. Der Fachmann sagt zu dieser Lüftung KONVEKTION bzw. KONVEKTIONsVERLUSTE. Damit enstehen enorme Verluste an Heizenergie. Diese Verluste aus Lüftung/Konvektion betragen meist mehr als ~ 50% der gesamten Verluste an Heizwärme. Dabei ist aber schon aus hygienischen Gründen ein 1 bis 3-maliger Luftwechsel/ Stunde im Gebäude einkalkuliert und gewollt.
Alles was darüner hinaus an Luftwechseln entsteht ist zu viel an Wärmeverlusten, messbar und bedarf einer Sanierung.
Die technische Ausrüstung dieser Messung ist der Blower Door Test . Er weist zu hohe Heizkosten nach. Diese höheren Heizkosten können auch durch zu viel Zugluft aus Steckdosen enstehen.

Zugluft Blower door Test
Wärmeverluste unter Fenster Fugenverlust in der Ecke, mangelnde Luftdichtheit
Blower door Test  es zieht aus der Ecke
Hausthermografie zum Ermitteln der Zugluft
Test nach Zugluft Blower door Test
Blower door Test und Strömungsprüfung zum Aufspüren von Wärmeverlusten


+ zur kurzen Beratung rufen Sie mich bitte den Energieberater an 0331-27973130 +

Blowerdoor Test- und Thermographie werden oft gemeinsam durchgeführt.

Warum ein Blowerdoor Test von Ihrem Haus? es heißt: Luftdichtheit testen. WAS IST Dichtheit? Sollen die Wände nicht mehr atmen?

Oft ist es sinnvoll eine Thermografie mit einem zusätzlichem Test auf Luftströmungen zu verbinden:
Bei diesem Test, dem Blower-Door-Test werden laienhaft ausgedrückt die Verluste an Zugluft gemessen.

Blower-Door-Test geht nach dem Differenzdruck-Messverfahren. So heißt der offizielle Begriff in Wikipedia. Ich zitiere weiter:
"Das Ziel eines jeden Bauvorhabens sollte es sein, eine optimale Wohnbehaglichkeit zu erreichen und die dafür eingesetzte Energie zu minimieren. Dazu ist es notwendig, eine relativ luftdichte Außenhülle an jedem Gebäude zu schaffen. In der deutschen DIN 4108, Teil 7 etwa wird der „Einbau einer luftundurchlässigen Schicht über die gesamte Fläche“ gefordert.

Durch einen Ventilator mit kalibrierter Messblende für den geförderten Volumenstrom wird Luft in das zu untersuchende Gebäude gedrückt oder herausgesogen. Der drehzahlgeregelte Ventilator wird so eingestellt, dass zum Umgebungsdruck eine Druckdifferenz von 50 Pa (Pascal) entsteht. Druckdifferenzen entstehen auch natürlich, wenn z. B. Wind weht; 50 Pa entsprechen etwa Windstärke 5. Der Ventilator wird mittels eines verstellbaren Metallrahmens, der von einer luftundurchlässigen Plane umgeben ist, in eine Tür- oder Fensteröffnung eingesetzt. Dabei drückt sich der Rahmen über Gummidichtungen im Tür- oder Fensterrahmen fest. Durch die Messung in einer Tür kam der Name Blower-Door-Test (deutsch: Gebläse-Tür-Messung) zustande. Die Tür oder das Fenster, in der die Messeinrichtung eingesetzt wird, kann dann natürlich nicht mit gemessen werden. Da es oft sehr wichtig ist, auch die meist großen Haustüren mit zu messen, kann für den Einbau des Blower Door- Gerätes auch z. B. eine Balkontür verwendet werden.

Messinstrumente bestimmen die Druckdifferenzen, welche das Gebläse erzeugt und die Luftmengen, die der Ventilator transportiert. Die Drehzahl des Ventilators wird so geregelt, dass sich ein bestimmter Druck zwischen Außen- und Innenraum aufbaut. Dabei muss er bei der Unterdruckmessung soviel Luft nach außen befördern, wie durch die vorhandenen Leckstellen in das Gebäude eindringt. Der gemessene Luftstrom wird durch das Volumen des Gebäudes geteilt. Diesen Wert, die Luftwechselrate n50, kann man nun mit anderen Gebäuden und Normen vergleichen.
Das Blower Door Verfahren bietet die Möglichkeit:
Lage und Stärke der Undichtigkeiten zu bestimmen (qualitativ)
Luftstrom (V50 in m³/h) durch die Summe aller Leckagen bei einem Prüfdruck von 50 Pa (quantitativ) zu ermitteln Stündliche Luftwechselrate (V50 / V Raum = n50) bei 50 Pa zu messen

Aus den gesamten Ergebnissen des Über- und Unterdruckes des Gebäudes wird die mittlere Luftwechselrate (n50-Wert) errechnet. Dieser gibt an, wie oft sich die Luft in dem gemessenen Gebäude durch Luftleckagen bei einem Referenzdruck von 50 Pa erneuert. Ein n50-Wert = 2,5 h-1 bedeutet, dass die Luft in dem Gebäude bei einer Druckdifferenz von 50 Pa in einer Stunde 2,5 mal durch Luftundichtigkeiten austauscht wird. Der genaue Ablauf der Messung ist in DIN EN 13829 geregelt.
Für eine Blower Door Untersuchung an einem Einfamilienhaus vor Ort muss eine Zeit von ungefähr 3 Stunden veranschlagt werden. Nach Abschluss der Messungen und der eingehaltenen Luftwechselrate bekommt der Hausbesitzer ein Zertifikat über die Qualität der gemessenen Gebäudehülle."
Aus den Leckagen, also den Löchern kann man auf die Energieverluste schließen und Einsparungen vorschlagen. Zurück Hauptseite